Highlight! Der IRONDOG 2014 in Litschau am 13. und 14.09.2014.

Wer Sport mit Hunden treibt versteht unter dem Begriff „super Wetter“ etwas anderes als der Rest der Bevölkerung. Relativ kühl? Ein bisschen nass? Das ist super!

P1110930

Hunde-Triathlon IronDog

Für manches Wochenende findet man kaum die richtigen Worte, was vielleicht am begrenzten Wortschatz der deutschen Sprache liegt, denn diese Sportart feierte zuerst in anderen Ländern ihre wohlverdiente Beliebtheit. Soweit ich weiss entstand die Idee, einen Triathlon (schwimmen-radeln-laufen) mit Hund zu absolvieren bei einem unserer östlichen Nachbarn. Da scheinen einige Hundebesitzer für jeden – im positiven Sinn – Blödsinn zu haben zu sein.

P1120127
Tez, the IronHappyDog.

Gut für uns, dass eine engagierte Bande aus Österreich namens dogtrekking.at diese hervorragende Idee aufgegriffen und importiert hat. (Soweit das Gerücht; sollte es sich anders verhalten haben, bitte ich um Korrektur.)

P1120241

Im Waldviertel haben sich die Regionen spezialisiert; die einen können mit Mohn, die anderen mit Hanf. Wieder andere wurden vor 5 Jahren zu Irondog-Spezialisten. Um diese aufzusuchen, muss man sich zur nördlichsten Stadt des Nordwalds, Litschau, durchschlagen. Von dort aus fährt man weiter nach Norden, um schließlich nördlich von Hörmanns auf den Sonnenhof zu treffen.

Wer Litschau & Co. kennen und schätzen gelernt hat, der braucht in seinem Österreich-Urlaub weder Riesenrad noch Stephansdom.

P1120158

Verlockende Gästezimmer und ein gemütlicher Campingplatz mit Stakeout-Option werden von Heiko und seiner Mannschaft angeboten. Heiko ist nicht nur Chef des Sonnenhofs, er ist auch ein großartiger Entertainer und Moderator. Chris und seine attraktive Assistentin mussten acht geben, nicht allzu blass dagegen auszusehen.

P1120613

Rund um den Sonnenhof sind die Gegebenheiten ideal, damit Reini und Tami die IronDog-Teilnehmer und deren Hunde so richtig schön fordern können: steile Hügel, felsige Felsen, feuchte Teiche, Bäche und viele kleine Waldpfade, welche all diese Hundsgemeinheiten verbinden. Wir sind bereits einen Tag früher vor Ort, um (unter anderem) die Vorfreude auf alle anstehenden Torturen in vollen Zügen genießen zu können.

P1110861a

Doch eine Gemeinheit fällt dann doch etwas mehr ins Gewicht als geplant: der Regen. Die Bäche wurden ruckzuck zu Flüssen und aus einer witzigen Abkühlung könnte so ein unfreiwilliges Dog-Rafting werden. Zum Glück sind Reini und Tami flexibel, sodass man spontan auf den einen oder anderen Waldweg ausweichen kann.

P1120234

Am Freitag Abend war erstmal großes Hallo von Spanien bis Slowenien und nahezu allen Ländern dazwischen angesagt. Viele Getränke wanderten über den Tresen, zum Knabbern gab es Chip-Listen.

P1110952

Aufgrund der nicht wirklich sommerlichen Temperaturen machten sich einige Starter Sorgen wegen der Wassertemperatur. Der Start am Samstag ist mit 8:30 h recht zeitig angesetzt und um diese Uhrzeit sind vor allem Zweibeiner noch etwas kälteempfindlich. Aber Chris und Mario können uns beruhigen, denn beim IronDog steht die Wassertemperatur seit 5 Jahren permanent bei 20 Grad.

P1120244

Bikejöring versus Dogscooter

Noch vor einem Jahr waren Teilnehmer, die lieber mit Scooter als Mountainbike unterwegs sind, die Randgruppe. Seit diesem Jahr gibt es richig viele Starter mit Tektoss & Co. Kein Wunder, denn ein Scooter hat in solch schwierigem Gelände seine Vorteile gegenüber einem MTB, dessen hoher Sattel für einen höher gelegenen Schwerpunkt sorgt.

P1120338

Start: Eiserne Hunde gehen nicht unter

Die Teilnehmerzahl beim IronDog in Litschau steigt von Jahr zu Jahr, egal, was das Wetter mit sich bringt. Eisen rostet nicht. Am Samstag gegen kurz vor halb 9 stehen viel zu leicht bekleidete Menschen mit Hundebegleitung auf der berüchtigten Ententeich-Insel. Im 2-Minuten-Takt wird man zu Wasser gelassen.

dani_mucki_schwimmen

Die Rituale sind dabei recht unterschiedlich. Manchmal geht der Mensch voraus und bittet seinen Hund, ihn nicht allein zu lassen (Erfolgsquote erstaunliche 90%). Wieder andere werden von ihrem Hund regelrecht ins Wasser gezogen (Erfolgsquote nicht weiter verwunderliche 100%).

husky_schwimm

Ich entscheide mich für die Dynamik-Variante: Lenny bekommt einen Ast ins Wasser geworfen und ich hechte schnellstens hinterher. Das hat auch im Training gut geklappt. Witzigerweise hatten wir mit dieser Methode am 2. Tag leichte Synchron-Schwankungen: während ich noch einen Ast suchte, wollte sich Lenny bereits einen abkraulen.

Unbenannt-1

Eine etwa 100 oder 150 Meter lange Wasserstraße ist relativ gesehen nicht viel, aber doch recht anstrengend. Das ist nunmal eine Disziplin, die im Zughundesportalltag eher selten betrieben wird.

nochn_schwimmbild

Weiter: Bikejöring und Dogscooter

Anschließend kriecht Mensch wie Hund auf allen Vieren wieder an Land und stürmt die Wechselzone, wo neben einem wärmenden Startnummern-Leiberl das Gerät für die nächste Disziplin bereit steht: Bike bzw. Scooter. Der von Reini exklusiv für IronDog hergestellte Rad-Ständer bringt auch endlich etwas Ordnung in die Gerätschaften.

P1110964

Die Strecke ist nicht von schlechten Eltern. Erstmal geht es nach oben. Anschließend wird es richtig steil.

P1120061

Nachdem man Bike oder Scooter über die Felsen getragen und den Gipfel erreicht hat, folgen technisch anspruchsvolle Aufs und Abs.

P1110983

Der Waldboden ist schön aufgeweicht, so dass Kraft und Konzentration gleichermaßen gefordert werden. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass der IronDog keine Sekundenjagd-Veranstaltung, sondern aus einer Mensch-Hund-Teamarbeit besteht.

P1120288

Das Finale: Canicross

Nach einem schönen Zwischenendspurt auf dem Ententeich-Damm ziehen die meisten Hunde rechts ins Ziel und vergessen dabei das andere Ende der Leine, welches erstmal seine Räder zurückstellen und den Helm ablegen (was im Eifer des Gefechts gerne auch mal vergessen wird) sollte.

P1120078

Da die Stoppuhr unbarmherzig weiter läuft, geht es entsprechend hektisch zur Sache. Kein Hund macht hier den Eindruck, als habe er schon genug, was immerhin auf einen guten Trainingszustand des 4beiners schließen lässt.

P1120505

Mit Lenny habe ich mir einen tollen CaniCross-Kameraden ausgesucht. Bergauf wie bergab läuft er immer schön neben mir. Energiesparmodus de Luxe. So fährt bzw läuft es für ihn bei anderen Wettkämpfen ja auch am besten.

lenny_ID_CC

Die CaniCross-Piste hat es in sich! Auch hier liegt der Schwerpunkt auf gutem Teamwork, denn ohne das wäre eine passable Zeit auch für einen Top Läufer nicht möglich.

P1120287

Nachdem man aufgrund des ersten Anstiegs seinem Puls mal so richtig gezeigt hat, wer hier der Chef ist, folgt eine kleine Kletterpassage. Diese ist für große und kleine Hunde gut machbar, fordert aber vom Team eine erhöhte Aufmerksamkeit und die Fähigkeit, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln.

klettern_ID

Die Zuschauer konnten sich im Start/Ziel-Bereich ein Bild davon machen, wie anstrengend der Parkour sein musste.

P1120009

Sie konnten wahnwitzige Endspurts begutachten…

tina_endspurt

… und bei Nerven aufreibenden Duellen mitfiebern.

P1120403

So manche einigten sich, zumindest auf den ersten Blick, auf ein Unentschieden.

P1120570

Tatsächlich war aufgrund unterschiedlicher Startzeiten die Entscheidung längst gefallen. Für alle, denen Zeit keine Rolle spielt oder die gerne mit mehr als nur 1 Hund unterwegs sein wollen, gab es wieder die beliebte HappyDog-Kategorie.

P1120097

CaniCross-Nachtlauf

Und plötzlich wurde es finster.

P1120169

Sonne und der gelegentlich einsetzende Regen machten Platz für eine nebelgarnierte Abendstimmung.

P1120178

Die Streckenmarkierungen verschwinden in der Dunkelheit und können nur noch mit einer Stirnlampe ausfindig gemacht werden.

P1120172

Der Verlockung, mit einem gemütlichen Getränk auf der Terrasse des Sonnenhofs den Tag ausklingen zu lassen, dürfen wir jetzt noch nicht nachgeben.

P1120179

Denn zwischen den Kraft raubenden und Teamgeist bringenden Triathlons am Samstag und Sonntag steht noch ein weiteres Highlight an: der Nachtlauf!

P1120215

Mit Hund und Stirnlampe bewaffnet rennt man erneut den Berg hoch, genießt soweit möglich die nächtliche Waldruhe, schneidet sich einen Weg durch den dichten Abend-Nebel, lässt sich weder von Wurzeln noch Waldgeistern aufhalten, um schließlich nach einer Fackel-Allee begeistert von den Fans in Empfang genommen zu werden.

P1120193

Anschließend kann man seinen durchschwitzten Körper am offenen Feuer trocknen…

P1120181

… oder man benutzt dafür das Fell des Gefährten.

P1120205

Afterhour-Show

Der Abend klingt gemütlich bei riesigen Portionen Nudeln mit raffinierter Paradeiser-Soße und reichhaltigem Salat-Buffet (ganz großes Kompliment an die Küche!) aus. Dazu gibt es gemütliche Getränke und lehrreiche Fachsimpeleien.

P1110957

Unbeeindruckt davon werden im Hintergrund die Daten der Teilnehmer erfasst, ausgewertet, und die Starterlisten für den kommenden Tag erstellt.

P1110960

Vom Kinderlauf, welcher am Samstag Nachmittag stattfand, habe ich aufgrund eines Schlafdefizits leider keine Bilder selbst geschossen. Danke an Jette und ich hoffe auf Euer Verständnis.

IMG_7091

Das Lenny Racing Team darf stolz verkünden, dass Team-Mitglied Dani mit Kylie erfolgreich den 2. Platz im Duathlon einfahren konnte!

P1120051

Unsere restlichen Platzierungen, äh, ja, wir sind alle Finisher 🙂 Herzlichen Glückwunsch natürlich auch an alle Gewinner!

P1120638

Danke!

Sehr viele Leute wirken beim IronDog mit und machen ihn zu einem Highlight des Jahres, wofür ich mich hier kräftigst bedanken will.

  • Bei Tami und Reini für die H-Suite, den großartigen Trail und alles drum herum,
  • bei Mario und Chris für die Organisation,
  • beim Sonnenhof für die herzliche Aufnahme,
  • bei Roland von tektoss.at für Erste Scooter-Hilfe,
  • bei Tanja für die glücklicherweise diesmal nicht in Anspruch nehmen müssende tierärztliche Unterstützung,
  • bei allen von dogtrekking.at für den Support,
  • bei allen fairen Sportlern auf, vor und nach dem Trail,
  • bei allen, die stundenlang ausharrten, um uns anschließend mit Fotos zu beglücken
  • und bei allen, die sonst irgendwie dazu beigetragen haben, dieses Wochenende zu einem unvergesslichen Event zu machen.

Wir sehen uns beim IronDog 2015, und das ist als Versprechen, nicht als Drohung zu verstehen.

Ergebnis-Listen, Bilder und Links dorthin sollten demnächst bei dogtrekking.at zu finden sein.

Wer ebenfalls einen Bericht zum IronDog 2014 verfasst hat und diesen hier und/oder auf dogtrekking.at verlinkt wissen will: bitte bescheid sagen.

Danke für die Aufmerksamkeit.

P1110967

IMG_7012

P1120064

P1120406

P1120077

P1120030

P1120025

P1120034

P1120029

P1120482

P1120155

P1120092

P1120331

P1120022

P1120031

P1120511

P1120362

P1120130

P1110980

P1120053

P1120039

P1120375

P1110984

P1120298

P1120152

P1120465

P1120066

P1110979

P1120537

P1120469

P1120023

P1120408

 

P1120045

P1110985

P1120311

P1120015

 

P1120055

 

 

 

10 Kommentare


  1. So ein wunderschöner Bericht mit solch tollen Fotos „schluchz“
    Beim nächsten ma sind wir wieder dabei 🙂

    Antworten

    1. ich sag´s ja nicht gern, aber: ihr habt was verpasst 😉

      Antworten

  2. super toller Bericht mit ganz speziellen Bildern! Da „gluschtet“ es einem auch mitzumachen 😀

    Antworten

  3. Bernd, du reißt mich mit deinen Artikeln immer wieder mit. Wahnsinn! Ich brenne und kann 2015 kaum erwarten – dann sind wir auf jeden Fall dabei!

    Antworten

  4. Treffender kann man den spirit des Irondog nicht beschreiben. Ich finde es persönlich immer schade das der Beginn der Saison, was bei uns immer der Irondog ist, im
    Prinzip immer schon der Höhepunkt ist….ABER!!! nach dem IronDog ist vor dem Irondog!
    See U in 2015!

    Antworten

  5. Prima Bericht – und eines ist
    ganz klar – nächstes Jahr wieder – und an alle die wegen des Wetters nicht dabei waren – schade, ihr habt was verpasst!

    Antworten


  6. Spitzen Bericht, auf den Fotos schau ich ja richtig schnell aus.
    War mir eine Ehre euch kennengelernt zu haben!

    Antworten

  7. Das klingt so toll. Dieses Jahr konnten wir leider nicht wegen Studium und nächstes Jahr im Juni kommt unser Kind. Hoffentlich bin ich bis dahin wieder fit und kann wenigstens teilnehmen ums einfach mal gemacht zu haben und nicht wegen Spitzenzeiten. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.