Mit Hund unter Läufern, Teil 3: Für einen Napf voll Wasser

„Oh wie süß, will der Hund auch was trinken und darf ich es ihm geben… Wasser, Iso, Cola, …?“ „Äh, Entschuldigung, bekomme ich auch was?“ „Ja nimm Dir halt was.“ Wer mit Hund unter Läufern unterwegs ist, muss sich auch mal darauf einstellen, nur die zweite Geige zu spielen.

Verpflegung beim Illermarathon in Immenstadt
Verpflegung beim Illermarathon in Immenstadt

Desert Ultra, Marathon Des Sables, Gobi March, Sahara Race, … fällt Euch was auf? Genau. Manchmal sagt einem schon der Name der Veranstaltung, dass diese für Hunde eher ungeeignet ist. Heute geht es um den wahrscheinlich mit Abstand wichtigsten Versorgungsposten während einer sportlichen Betätigung: Wasser.

Abkühlung bis zur Bauchdecke beim Augsburger Marathon
Abkühlung bis zur Bauchdecke beim Augsburger Marathon

Wer sich mit Hund auf eine Wandertour begibt, hat selbstverständlich nicht nur für sich, sondern auch für den Hund einen Behälter mit Wasser dabei. Bei Laufveranstaltung hat man weit weniger zu schleppen, denn hier gibt es entsprechende Versorgungsstellen. Diese sind naturgemäß auf den zweibeinigen Läufer ausgerichtet und der kommt mit Plastikbechern wunderbar zurecht. Das ist nicht jederhunds Geschmack und sollte vorab schonmal getestet werden. Ich empfehle, einen leichten Faltnapf mitzunehmen. Hier ist die Öffnung groß genug, damit auch breite Schnauzen problemlos zur Wasseroberfläche vordringen können. Übrigens gibt es auch für den umweltbewussten Läufer entsprechend mobil-taugliche und mehrfach verwendbare Faltbecher! Ressourcen-Schonung sollte auch dem landschaftsliebenden Outdoor-Freund – und welcher Hundebesitzer ist das nicht? – ein Anliegen sein.

Seltener Luxus: eine "Hunde-Bar" direkt am Verpflegungsstand
Seltener Luxus: eine „Hunde-Bar“ direkt am Verpflegungsstand

Viele Veranstalter zeigen auf ihrer Website mit einer Karte den Streckenverlauf und die Positionen der Verpflegungsstellen an. Eine gute Möglichkeit, um abzuchecken, ob die Verpflegungsstellen nicht zu weit auseinander liegen und – auch eine gute Option – ob Bäche, Flüsse oder Seen an der Strecke liegen. So eine kleine Bade-Einheit, um anschließend erfrischt und wohlriechend die restliche Strecke zu bewältigen, hat noch niemandem geschadet – weder Hund noch Mensch.

Lenny bekommt Wasser angeboten, würde aber lieber Stöckchen apportieren
Lenny bekommt Wasser angeboten, würde aber lieber Stöckchen apportieren

Natürlich hat alles seine Grenzen, auch die Möglichkeit der artgereichten Hundeversorgung bei Laufveranstaltungen. Findet ein Lauf mitten im Sommer statt und ist die Startzeit so gelegt, dass man vermutlich über die Mittagszeit auf der Piste sein wird, ist Vorsicht geboten.  Hier empfiehlt es sich, mit der Anmeldung zu warten und sich erst einen Startplatz zu sichern, falls sich die Wettervorhersagen auf erträgliche Temperaturen einschießen. Ein paar Euro Aufschlag für eine Nachmeldung sind vor allem bei sommerlichen Veranstaltungen oft gut investiert.

Praktisch, wenn der Lauf direkt an einem sauberen Bach entlang führt
Praktisch, wenn der Lauf direkt an einem sauberen Bach entlang führt

Es gibt aber auch romantisch-schöne Läufe, deren Startzeit in den kühleren Abend oder in die Nacht gelegt werden. Denn nicht nur Hunde, auch Läufer sind im generellen eher Hitze empfindliche Individuen. Und kein Veranstalter hat Spaß an Rettungseinsätzen im Minutentakt, weil dehydrierte Läufer aus den Straßengräben zusammengesammelt werden müssen.

Mette und Kerkis können - wenn´s sein muss - auch mit 1 Gefäß klar kommen.
Mette und Kerkis können – wenn´s sein muss – auch mit 1 Gefäß klar kommen.

Und wie ist das mit dem (Fr)essen? Vor allem bei Hunden, die noch keine große Laufveranstaltungs-Erfahrung besitzen, lohnt die Mitnahme von Leckerchen (positive Konditionierung und so). Bei Trockenfutter sollte dann natürlich auf entsprechende Ausgleichsflüssigkeit geachtet werden. Ich persönlich nehme auch bei Läufen über 50 km und darüber kein Hundefutter mit, und das hat einen einfachen Grund: unsere Hunde wollen in dieser Situation nicht fressen – sie wollen nur laufen (sowas lässt sich natürlich nicht pauschalisieren). Die Ausnahmen, welche bei uns die Regel bestätigen: besondere Leckereien vom Verpflegungs-Tisch (Käsewürfel, Wurst, …) und generell alles, was sie von fremden Menschen (hier: Betreuer) bekommen würden. Das sollte man ein bisschen im Auge behalten. (Dass man sich bei einem Lauf keine Freunde macht, wenn man seinen Hund selbst aussuchen lässt, was er denn gerne vom Verpflegungsstand hätte, muss ich – glaube ich – nicht extra erwähnen.)

Motivations-Schild für Läufer (und Hunde?) beim Bad Waldsee Marathon
Motivations-Schild für Läufer (und Hunde?) beim Bad Waldsee Marathon

Jetzt sitze ich da und denke mir: war´s das schon? Oder gibt es noch irgendetwas, über das es sich lohnt zu reden, wenn es hier doch nur um die natürlichste Sache (eine/n Fuß/Pfote vor den/die andere/n setzen) geht? Okay, ich habe noch ein paar Kleinigkeiten, die ich in diesem Rahmen gerne loswerden möchte, im Kopf. Vielleicht werde ich sie am kommenden Sonntag (20. Juli) hier beim Pfotenläufer auf Euch los lassen. Oder habt ihr noch spezielle Fragen? Dann einfach her damit! Frohe Läufe und schöne Erlebnisse dabei wünscht Euch

Bernd, LRT. 

Lenny kurz vor Ziel beim Augsburg Marathon
Lenny kurz vor Ziel beim Augsburg Marathon

Mit Hund unter Läufern Teil 1„.
Mit Hund unter Läufern Teil 2: Reviere finden und markieren„.
Mit Hund unter Läufern Teil 3: Für einen Napf voll Wasser„.
Mit Hund unter Läufern, Teil 4: Zweck und Optik„.
Mit Hund unter Läufern, Teil 5: Der Fleiss und sein Preis.„.
Mit Hund unter Läufern, Teil 6: Von Tops und Flops.„.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.