„Der Sixpack Spezialist“

Schlittenhundesport seit Mitte 90iger

Nachdem ich 1994 meine Handballkarriere beendet hatte, lernte ich Stefan Guber kennen, der mit seinen vier Hunden Schlittenhunderennen bestritt, obwohl diese Hunde so gar nicht wie Schlittenhunde aussahen. Zu diesem Zeitpunkt hatten meine Frau und ich schon selber drei Hunde, für die wir immer neue Möglichkeiten suchten sie auszulasten.

Mit Bikejöring fing alles an

Ich begleitete Stefan bei seinen Trainingseinheiten und hatte die Möglichkeit auch meine Hund einzuspannen. Wir hatten alle viel Spaß an dem neuen Hobby und beschlossen, nach einem Wintertrainingslager in Österreich, tiefer in das Musherleben einzusteigen. 1996 übernahm ich von Stefan meinen ersten „richtigen“ Schlittenhund. Mit ihm und unserer Yazoo bestritt ich mein erstes Bikejöringrennen. Der Erfolg war mittelprächtig, weil Dusty eher ein Denker und Lenker war und Yazoo viel lieber ohne Geschirr lief. Ein halbes Jahr später kam Calli dazu. Ich ließ das Fahrrad zu Hause und spannte vier Hunde vor ein Dreirad.Die vierte im Bunde war unsere Sukie, die nach der ersten Saison ganz schnell wieder auf ihr Sofa wollte.

vorne Calli und Dusty - hinten Yazoo und Suki
vorne Calli und Dusty – hinten Yazoo und Suki

Mich hatte allerdings das Fieber gepackt. Es kamen Bobby (der beste Leader aller Zeiten) Beatle und Goran, und jetzt hatte ich ein Viererteam mit dem ich auch auf dem Schlitten ins Ziel kommen konnte.

In meiner zweiten Schneesaison 1999 konnte ich mich für die Sprintweltmeisterschaft in der Schweiz qualifizieren und schlug mich als Anfänger mit einem 14. Platz ganz achtbar.

Training mit System und Sachverstand

Zu dieser Zeit trainierte ich streng nach Trainingsplan, den mir meine Frau nach dem Vorbild ihrer Leichtathletikerfahrung erstellte. Wir trainierten in Dreierblöcken wobei wir versuchten die Intensität von Tag zu Tag und von Block zu Block zu steigern.

tommifloydi

Das Konzept gab uns Recht, da wir uns mit diesem System in der Deutschen Spitze festsetzen konnten, auch nachdem ich 2003 in die Sechshundeklasse wechselte, also ein richtigen Sixpack vor dem Schlitten hatte.

Deutscher Meister in der 6 Hundeklasse

Gleich im ersten Jahr in dieser Klasse konnte ich mit meinen Hunden die Deutsche Meisterschaft gewinnen. Diesen Erfolg konnte ich 9 Jahre später , noch immer in der Sechshundeklasse am Start, wiederholen. Zwischenzeitlich war ich mit meinem Team in ganz Europa unterwegs und habe erlebt wie dieser Sport in den verschiedenen Ländern ausgeübt wird und welchen Stellenwert er dort geniest.

Deutscher Meister

Im Lauf der Jahre wurde aus unserem Hessenhoundkennel ein Verein und die Hunde die im Winter auf Schnee laufen werden im Sommer und Herbst auf Drylandveranstaltungen von verschiedenen Läufern und Fahrern bewegt. Meiner Meinung nach ist das Training im Herbst mit Fahrrad, Roller oder zu Fuß eine gute Vorbereitung für den Hund und macht ihn keineswegs langsam, wie oft behauptet wird. Schon vor 15 Jahren hat meine Frau meinen Leithund Bobby auf ihrer kompletten Marathonvorbereitung mitgenommen und trotzdem war er im Winter auf den Sprintrennen schneller als andere. (und meine Frau im Marathon).

Tommi

Dieses Jahr finden in Todtmoos/Schwarzwald die Weltmeisterschaften statt. Diese Chance noch einmal international starten zu können möchte ich nutzen, vor allem deshalb, weil ich meiner Meinung nach, diese Saison ein ausgesprochen gutes Team an des Start bringen werde. Als Vorbereitung und Qualifikation werden die Hunde bei der Dryland-EM in Frankreich und bei der Schnee-DM in Frauenwald starten. Wir freuen uns darauf und hoffen sehr das nichts unseren Plänen im Weg stehen wird.

Bis bald euer Pfotenläufer Tommi Hartmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.