Was ist Canitrail?

Was ist Canitrail?

Wir verwenden diesen Begriff tatsächlich erst verhältnismäßig kurz, im Grunde seitdem Vio vor einigen Jahren durch ihren Hund Emil auf die längeren Strecken ging.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Der scheue Alaskaner aus zweiter Hand hatte am „klassischen“ Sprint-Canicross keine Freude. Er verfiel schnell in den Trab und lief nicht gerne mit starken Zug vorneweg. Vor allem die kurzen schnellen Distanzen verknüpfte er mit Stress.
Aus diesem Grund fing Vio an, mit Ihm längere Strecken zu laufen. Emil lief mit leicht gespannter Leine vorne weg. Da er immer ansprech- und kontrollierbar war, wurde das Laufen im anspruchsvollen Gelände mit vielen Höhenmetern für beide ein tolles Abenteuer. Schmale Singletrails, Bachüberquerungen, Wurzelwege durch die Wäldern schweißten beide immer mehr zusammen. Die Strecken wurden länger, und sie konnten sich gemeinsam an der wundervollen Natur erfreuen.

Das gemeinsame Naturerlebnis steht im Vordergrund

Doch wie beschreibt man diese Form des Teamsports?
Es ist nicht das typische Canicross aber auch kein klassisches Dogtrekking. 

Es ist im Grunde Trailrunning mit Zughund!

Wir haben versucht, unser Verständnis von „Canitrail“ zusammenzufassen.

  • Körperliche Basisfitness und Ausdauer beider Teammitglieder sind Voraussetzung für dieses gemeinsame Erlebnis.
  • Ausrüstung für Mensch und Hund: Traillaufschuhe, Trailrucksack, der Witterung angepasste Kleidung, Wind/Regenjacke, evtl. Trailstöcke, Wasser/Snacks (für beide), Canicrossgürtel, passendes Zuggeschirr, Leine mit Ruckdämpfer (max. 2 m)
  • Traillastige, anspruchsvolle Strecken ab ca. 8km (bis open End 🙂 )⠀⠀⠀
    Hund und Mensch sind ein Team, jedes Tempo ist erlaubt – das gemeinsame Abenteuer steht im Vordergrund
  • Wasser-, Trink- und Pinkel-Pausen sind für Mensch und Tier erwünscht ;)⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Der Läufer sollte in der Lage sein, sich im schwierigen Gelände und auf unbekannten Strecken orientieren zu können
  • Keinen Leistungsdruck auf den Hund aufbauen und ein gemeinsames Abenteuer genießen ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Erste Schritte Canitrail /Voraussetzung Mensch Hund:

Läufer:
Eine gewisse Basisfitness sollte bei beiden Teammitgliedern vorhanden bzw. Vorher trainiert werden. Im Vordergrund stehen die allgemeine Ausdauer, Mobilität, Koordination bzw. Trittsicherheit.
Die Trails müssen nicht in einem Stück gerannt werden, aber ein zügiges, rhythmisches Wandern ist von Vorteil. Dieses kann man auch ohne Hund gut üben.
Anspruchsvollere Strecken, mit technischem Anspruch (besonders die Downhills) sollten vorher ohne Hund (im Zug) geübt werden.
Es gilt immer abzuwägen, besonders auf technischen Singletrails bergab, den Hund vorne laufen zu lassen, oder ihn vielleicht zurück zu nehmen (hinter sich).
Am Anfang, besonders als Einsteiger sind einfachere Waldwege ratsam.

Jeder der Ausdauersport betreibt, weiss wie wichtig die Versorgung unterwegs ist. Rechtzeitige Flüssigkeitszufuhr und Aufnahme von Kohlenhydraten (Riegel) halten nicht nur unseren Körper aufrecht, sondern auch unsere Moral. Man muss ein Gefühl für den richtigen Rhythmus von Anspannung und Entspannung finde. Umso fitter ihr seit, desto besser könnt ihr euch auf euren Teampartner einstellen. Denkt immer dran #Dogsfirst!

Singletrail vom feinsten

Ausbildung Hund:
Auch beim Hund ist die körperliche und Mentale Fitness wichtig. Wenn ihr ihn vorspannt, sollte er verstehen worum es geht. Vorne weg laufen, die Richtungen rechts, links, voran kennen und an Wanderern und Hunden vorbei laufen. Dies wäre die gleiche Grundausbildung wie im Canicross. Ein wirklich kontrollierbarer Trieb sollte hier gewährleistet sein, damit man mit seinem Hund in technisch anspruchsvollen Passagen gut aufeinander abgestimmt ist.

Canitrail Ausrüstung

Canitrail Umrüstung:
Im Grunde benutzt man die gleichen Sachen wie beim Canicross.

„Sei der dem gegenüber offen, was dein Hund und die Natur dir zeigen“ 

(Vio und Peter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.