Ingo „Canicross macher“ Babbel

Trainer-Veranstalter-Hundenarr

10514160_569206886523150_4019806909603681851_o

Ingo, seit wann hast Du Hunde und wie viel sind es insgesamt?

Unser erster Familienhund ist unsere „Bella“ eine Rhodesian Ridgeback Hündin. Sie kam vo 10 Jahren als Welpe zu uns. Mit ihr haben wir viele Wanderungen in den Bergen unternommen und den Canicross Sport zum ersten Mal kennengelernt. Erweitert haben wir unser Team durch die 2 Greyster Rüden Eddie und Balou. Seit dem ist unser Haus mit 2 Erwachsenen, 2 Kindern, 3 Hunden und 3 Katzen ausgebucht.

Canicross als Therapie

Seit wann machst Du Canicross/Zughundesport und wie kamst Du zu diesem Sport?

Leider war ich aufgrund einiger Erkrankungen 2010 mehrere Monate stark angeschlagen. Meine medizinischen Begleiter haben mir geraten, einfach mal einen Sport mit Hunden auszuprobieren. Ich bin dann an das große Schlittenhundeteam von Herbert Thinnes geraten und arbeite noch heute mit den 25 „Therapiehunden“. Vor allem das Bad in der Hundemenge ist ein wichtiges Ritual geworden. Ich fühle mich dann weniger abgehoben und tauche ein in eine etwas andere naturnahe Welt.

10495372_569208493189656_5565665401185585435_o

Erzähle uns bitte etwas über Dein (euer) Training, wie trainierst Du und wie oft?

Jeden zweiten Tag sind wir mit den Hunden im Gespanntraining. Ich lerne viel von der Arbeit eines Mushers und dem Verhalten der Hunde. Hunde, die es aus verschiedenen Gründen nicht ins Team schaffen, fahre oder laufe ich dann im Canicross oder in kleineren Gespannen. So lernte ich, die Außenseiter eigenverantwortlich ans Laufen zu bringen. Heute machen wir das sogar gewerblich. Wir bilden Hunde im Geländelauf aus. Die Teams werden angeleitet, gemeinsam in den Sport zu finden.Es macht mir sehr viel Freude zu sehen, wie ein „schwieriger“ Hund durch das Training eine bessere Bindung zu seinem Besitzer bekommt und durch die gemeinsame Aufgabe selbstbewusster wird und weniger Auffälligkeiten zeigt. Meistens entstehen durch das gemeinsame Hundetraining bleibende intensive Freundschaften zu vielen Menschen und Hunden.

Zughundesport als Breitensport etablieren

10547316_569203129856859_6637897288584605667_o

Was sind oder waren, Deine grössten sportlichen Erfolge mit und ohne Hund?

Bei mir selber kann man von einer mittleren sportlichen Begabung sprechen, also der typische Breitensportler. In den Bereichen Fußball, Leichtathletik, Kampfsport und Triathlon war ich überwiegend ein aktiver Wettkampfsportler. Heute bilde ich die Sportarten in enem großen Verein in unserer Region aus. Trailrunning mit Hund ist auch für mich eine neue Sportart, die ich jetzt eher zufällig in mein Sportangebot mit aufgenommen habe. Das ich bis heute etwa 100 Hunde/Mensch Teams erfolgreich im Canicross ausgebildet habe und und diese Teams immer noch mit Begeisterung dabei sind, ist sicher mein größter sportlicher Erfolg Ein gemeinsames Rennen und Jahrestreffen haben wir mit dem Arion Cup in Nettetal geschaffen. Darauf freuen wir uns natürlich auch immer ganz besonders.

Wie entwickeln sich die 2 Jungrüden?

10532470_569208203189685_849251355733451536_n

Eddie & Balou sind jetzt 16 Monate und stehen vor der ersten Rennsaison. Die Hunde trainiere ich getrennt von den Läufern, indviduell entsprechend ihrer Veranlagung. Meine Rüden verfügen bereits über eine ausrechende Basisausdauer. Über den Sommer sind wir weniger gelaufen und haben die Muskeln beim Schwimmtraining gehalten. Jetzt beginnen wir bald mit dem spezifischen Training von Ausdauer, Tempo, Technik und dem Krafttraining. Wir werden dann jeden Tag eine Hundetraingseinheit einplanen und sonntags den Läufer mi dem Hund im Training zusammenbringen.

Ein Sprintgespann aus 6 leistungstarken Hunden

Wie sieht Deine Zukunft und die Wettkampfpanung für die kommende Saidon aus?

Ich beabsichtige in der Saison 2014/2015 einen der Rüden im Canicross zu melden und den anderen in der Klasse „Scooter 1 Hund“. Natürlich habe ich mir auch persönliche Ziele gesetzt. In einer der beiden Kategorien wäre ich dann gerne auch bei einem internationalen Wettkampf dabei. Im Ausbildungsbereich werde ich eine CC Trainerausbildung in Bayern anbieten sowie 5 dezentrale Ausbildungswochenenden organisieren.

Weiterhin habe ich mir vorgenommen, den Hills Cup 2015 kennenzulernen und viele weitere Trails in ganz Europa zu fahren. Mein sportlicher Traum ist ein Sprintgespann mit 6 starken Hunden.

Steckbrief:

Ingo Babbel geb. 1972 (Sporttrainer aus Viersen)  Hunde: Bella, Eddie & Balou

Sponsoren: Arion Premium, Simply-Outside, Uwe Radant, Bernd Dickel

www.canicross-nrw.de

Danke für das Gespräch und weiterhin viel Spaß und Erfolg

Pfotenläufer Peter

 

2 Kommentare


  1. Spaß und Erfolg – was Besseres kann man nicht wünschen! Da schließe ich mich gleich mal an!

    Antworten

  2. Ich weiss nicht, ob das hier der richtige Weg ist, aber ich suche für meinen Mischling „Hans“, 2 Jahre, 56cm, ein neues Zuhause. Er wäre der perfekte Hund für den Iron-Dog Sport. Er beherrscht die Grundkommandos, hat Kraft, ist schnell, liebt das Wasser. Läuft hauptsächlich ohne Leine, ist jederzeit leicht abrufbar, kinderlieb, mit anderen Hunden und Katzenverträglich, hat keinen Jagdtrieb und bleibt problemlos alleine. Ich suche einen hundeerfahrenen, sportlichen, neuen Besitzer für ihn. Vielleicht wisst ihr ja jemanden… funny33@gmx.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.